Einweihung des Feuerwehrgerätehauses in Alberoda (Alberodaer Str. 153 A)

 

 

Am Montag, dem 27.05.24 wurde das neue Feuerwehrgerätehaus in Alberoda offiziell seiner Nutzung übergeben.

 

Seit 2016 wurde darüber gesprochen, ob ein Neubau oder ein Umzug in das leergezogene Gerätehaus des Technischen Hilfswerks in Aue im Gewerbegebiet Alberoda besser seien. Im Januar 2019  entschied sich der Stadtrat für den Neubau. Für ein Neubauvorhaben wurden Fördermittel des Landes Ende 2019  bewilligt. Im Oktober 2019 wurde auch die Auswahl des entsprechenden Flurstückes  als Baugrundstück beschlossen

Anfang 2020 werden Planungsaufträge vergeben und das Gebäude einer vollständigen Planung unterzogen. Nochmals werden verschiedene Grundrissvarianten aufgrund des Zuschnitts des gewählten Baugrundstücks diskutiert. Anschließende erfolgten die ersten Vergaben von Bauaufträgen.

Baustart war im August 2021, das geplante Bauende war März 2022. Vor allem durch die  Pandemie, aber auch durch andere Umstände  verzögerte sich das tatsächliche Bauende auf August 2023, die Außenanlagen und Restarbeiten dauerten bis Mai 2024.          

 

Die Zuwendung auf  Grundlage der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Feuerwehrwesens (Richtlinie Feuerwehrförderung) lagen bei 360.000,- € Festbetragsfinanzierung. Laut Kämmerei stehen aktuell 2.195.354,50 € für den Neubau des  Feuerwehrgerätehaus zu Buche. Allerdings liegen noch nicht alle Schlussrechnungen vor.

 

 

 

Ausgestattet ist das Gerätehaus mit Umkleiden inkl. sanitärer Anlagen, einem  Büro für die Wehrleitung und einem Büro für Gerätewarte, einem Schulungsraum,  einem Bereitschaftsraum, einer Küche, einer Werkstatt und Fahrzeughalle und  Lagerräumen für PSA, Ersatzteile, Betriebsstoffe, Verbrauchsmaterialien etc.

Die Beheizung und /Warmwasserbereitung erfolgt durch Strom und Gastherme, der

Betrieb von Photovoltaik, Solarthermie bzw. Wärmepumpe ist vorbereitet und wurde derzeit wegen sehr hoher Beschaffungskosten zur Errichtungszeit noch  nicht ausgeführt. Ein fast vollständiger, längerfristiger Notbetrieb durch eine  eigene Netzersatzanlage ist  möglich.

Zur Einweihung waren Stadträte, Ortschaftsräte, Nachbarn, Mitglieder des THW, der Geflügelzüchter- und Heimatverein Aue-Alberoda e.V., Vertreter benachbarter Wehren, der Kreisbrandmeister und die maßgeblich am Bau beteiligten Firmen gekommen. Die Festrede hielt Oberbürgermeister Heinrich Kohl und dankte allen, die zum Gelingen des Bauwerkes beigetragen haben. Mit einem symbolischen Akt segneten Pfarrer Weiß von der Evangelisch- lutherischen Kirchgemeinde Lößnitz/ Affalter und Herr Diakon Taucher von der Katholischen Pfarrei Mariä Geburt aus Aue das Gebäude ein. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Posaunenchor der Landeskirchlichen Gemeinschaft und verlieh der Veranstaltung einen besonders festlichen Rahmen. Der Ortschaftsrat hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen und überreichte ein Hinweisschild, das nun seinen Platz am Eingang zu dem neuen Gebäude hat. Es gab noch zahlreiche Grußworte, Spenden und eine besonders liebevolle Erinnerung an die Geschichte der Alberodaer Feuerwehr. So überreichte eine Alberodaerin ein Bild aus dem Jahr 1924, auf dem auch ihr Großvater zu sehen ist. Mit vielen guten Worten wünschte man den Kameraden, dass sie immer gesund von ihren Einsätzen zurückkommen und dankte für ihren mutiges Engagement zum Wohle der Allgemeinheit.

 

 

 

Allen am Bau Beteiligten ein herzliches Dankeschön für die erbrachten Leistungen.  Ein besonderer Dank gilt den Nachbarn Familie Hager für die gute Zusammenarbeit und die  Nutzung deren Grundstücks während der Baumaßnahme.